Kontakt
Dr. Kianusch Yazdani

Schnarchtherapie

„Schlaf ist für den Menschen, was das Aufziehen für die Uhr“ – dieses Zitat von Arthur Schopenhauer verdeutlicht die Wichtigkeit des Schlafes – Aktivität am Tage und ausreichende Regeneration in der Nacht sind für Wohlbefinden und Gesundheit essenziell.

Doch was tun, wenn Schnarchen einen erholsamen Schlaf unmöglich macht und Sie oder Ihr Partner morgens „wie gerädert“ aufwachen?

Schnarchen ist für die meisten von uns zuerst einmal Ausdruck eines tiefen Schlafs. Aber wieso schnarchen wir überhaupt? Schnarchen wird meist durch die im Schlaf erschlaffte Rachenmuskulatur hervorgerufen: Der Gaumen und die Zungenwurzel rutschen ein wenig in Richtung Rachen und behindern den Luftstrom. Durch das Vorbeiströmen der Atemluft gerät das Gewebe in Schwingung und verursacht ein „Flattern“ – das typische Schnarchgeräusch.

Grundsätzlich muss beim Schnarchen berücksichtigt werden, dass es viele verschiedene Ausprägungen und ebenso viele beeinflussende Faktoren gibt, die zum Schnarchen führen können. Hierzu zählen zum einen körperliche und genetische Aspekte wie Übergewicht, Allergien, Alter und auch Geschlecht. Zum anderen kann Schnarchen auch immer situative Gründe haben, wie z. B. Alkoholkonsum, die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder die Schlafposition.

Leidtragende während der Nacht sind meist die Partner – das Schnarchen wird vom Betroffenen selbst oft nicht bemerkt. Lediglich Folgen wie Müdigkeit, Halsschmerzen, Heiserkeit oder ein trockener Mund können am nächsten Morgen darauf hinweisen.

Laut Studien schnarchen etwa 60% der Männer und 40% der Frauen über 60 Jahren. Bei den 30-jährigen liegt die Schnarcherquote bei 30% (Männer) und 10% (Frauen).

Zu beachten ist, dass Schnarchen solange harmlos ist, solange der Atemweg sich nicht verengt. Eine Verengung oder ein vollständiger Verschluss des Atemwegs wird als obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) bezeichnet – die dadurch bedingten Atemaussetzer bergen ernste gesundheitliche Risiken:

  • Kopfschmerzen
  • Tagesmüdigkeit und Konzentrationsschwäche
  • Antriebslosigkeit
  • Gereiztheit
  • Angstzustände / Depressionen
  • Impotenz / Libidoverlust
  • Chronische Schlafstörungen
  • Bluthochdruck
  • Herzrhythmusstörungen
  • Erhöhtes Schlaganfallrisiko

Bestimmte Verhaltensregeln können das Schnarchen reduzieren oder möglicherweise dafür sorgen, dass es gar nicht erst entsteht:

  • Sie sollten erst dann schlafen gehen, wenn Sie wirklich müde sind.
  • Achten Sie auf Ihr „Schlaflager“ – schlafen Sie im Bett und nicht auf der Couch
  • Achten Sie auf Ihre Schlafposition – ein leicht erhöhter Oberkörper und die Seitenlage sind empfehlenswert
  • Gewöhnen Sie sich an Regelmäßigkeit – gehen Sie täglich zu festen Zeiten ins Bett und stehen Sie ebenso zu festen Zeiten auf.
  • Vermeiden Sie Koffein, Nikotin, Alkohol und Medikamente sechs Stunden vor Ihrer Nachtruhe. Auf Schlaf- und Beruhigungsmittel sollten Sie gänzlich verzichten.
  • Planen Sie zwischen Sport und dem zu Bett gehen ausreichend Zeit zur Entspannung ein.
  • Übergewicht erhöht das Risiko, zu schnarchen.
  • Ein leicht feuchtes Raumklima ist gut für die Schleimhäute

Wenn die Verhaltenstipps nach etwa einem Monat nicht zur Besserung beitragen, könnte eine Schnarchschiene für Sie empfehlenswert sein – für Ihre Gesundheit und den erholsamen Schlaf Ihres Partners.

Schnarchschienen – sogenannte Unterkieferprotrusionsschienen (UPS) – halten den Unterkiefer und die Zunge etwas nach vorne. Die Atemwege werden dadurch erweitert und die Atemluft kann ungehindert einströmen – die störenden Geräusche nehmen ab oder hören sogar völlig auf.

Das TAP®-Schienensystem ist eine Entwicklung des US-Zahnarztes und Ingenieurs Dr. Keith Thornton aus Dallas, Texas. Es besteht aus Ober- und Unterkieferschiene, die mit einem Teilstück verbunden sind. Das Verbindungsstück bewirkt den Vorschub des Unterkiefers. Aufgrund der variablen Einstellungsmöglichkeiten und der Flexibilität der TAP®-Schiene ist sie angenehm zu tragen – Kieferbewegungen sind nach links, rechts, oben und unten möglich.

Die TAP®-Schiene ist eines der meisterverwendeten Systeme zur Schnarchtherapie. Ihre Wirksamkeit zur Behandlung von Schnarchen und Schlafapnoe ist durch zahlreiche Studien belegt!

Sie schnarchen? Wir bieten Schnarchschienen in Münster

In der Schnarchtherapie arbeiten wir eng mit HNO-Arzt Dr. Möllers aus Münster zusammen.

Anfahrt