Kontakt
Dr. Kianusch Yazdani

Räume & Technik

Unsere Räumlichkeiten, die in der ersten Etage liegen, sind barrierefrei und ohne Stufen gestaltet. Mit einem Aufzug können Sie bequem in den ersten Stock hochfahren. Dadurch ist die Praxis für alle unsere Patienten, ob jung oder alt, gut zu erreichen.

Gleich fünf Behandlungszimmer

Unsere insgesamt fünf Behandlungszimmer sind nach modernen Standards eingerichtet. Eines davon dient vorwiegend prophylaktischen Maßnahmen und ist mit den entsprechenden zahnmedizinischen Instrumenten ausgestattet.

Höchste Hygienemaßstäbe

Unsere Geräte, Instrumente, Vorrichtungen und Materialien werden nach aktuellen Vorgaben des Medizinproduktegesetzes (MPG) regelmäßig auf ihre Tauglichkeit überprüft, gewartet und sterilisiert. Daher entsprechen sie den derzeitigen Hygienebestimmungen genauso wie den fachlich-qualitativen Anforderungen.

Räume & Technik

Hightech für erfolgreichere Behandlungen

Dieses spezielle Aufnahmegerät ähnelt einem großen, länglichen Kugelschreiber oder einer elektrischen Zahnbürste und ist an einen Computer angeschlossen. Wir zeigen Ihnen auf Wunsch Ihre Zähne live am Bildschirm. Durch die vergrößerten Bilder können Sie unsere Diagnosen nachvollziehen und den Erfolg einer Behandlung begutachten: Zum Beispiel zeigen wir Ihnen gerne Ihre neu angepasste Füllung oder Krone!

Wir verwenden grundsätzlich bei allen Untersuchungen eine Lupenbrille mit fünffacher Vergrößerung, damit wir einen detaillierten Blick auf Ihre Zähne erhalten. Auf zwei Brillengläsern sind zwei kleine Lupen angebracht, worüber sich mittig eine Lichtquelle befindet, die das Behandlungsgebiet in Ihrem Mund ausleuchtet.

Sie ist zum Beispiel sehr gut geeignet, wenn wir bei Ihnen eine Karies behandeln und die betreffende Stelle für eine Füllung vorbereiten.

Im Gegensatz zur Lupenbrille ist das Mikroskop ein statisches Hilfsmittel. Mit einer bis zu 25-fachen Vergrößerung ist es eine enorme Unterstützung bei Therapien, darunter speziell bei Wurzelkanalbehandlungen.

Wir verwenden das Mikroskop beispielsweise, wenn wir während einer Wurzelkanalbehandlung Wurzelkanäle aufsuchen, die einzelnen Kanäle in der Tiefe reinigen, entzündetes Nervengewebe oder alte Wurzelkanalfüllungen entfernen.

Vorteil: substanzschonend, durchgängige Kontrolle

Es dient dazu, durchgehend so substanzschonend wie möglich arbeiten zu können. Denn wir sehen mit dem Mikroskop – was ohne eine optische Sehhilfe schwieriger wäre – den Entzündungsherd und die Stelle, an der der Zahn am meisten geschwächt bzw. irreversibel geschädigt wurde. Wir können mithilfe des Mikroskops die einzelnen Arbeitsschritte kontinuierlich kontrollieren und führen deshalb die Behandlung ständig unter mikroskopischer Kontrolle durch.

In Kombination mit Lupenbrille

In Kombination mit der Lupenbrille ist dies eine sehr gute Möglichkeit, Details ausgezeichnet zu sehen, exakt arbeiten zu können und ein sehr gutes Behandlungsergebnis zu erzielen. Je effektiver, gründlicher und schonender die Wurzelkanäle bearbeitet werden, desto länger können wir Ihre Zähne erhalten.

Zahnerhalt noch lange Jahre möglich

Laut einer aktuellen Studie der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde können auf diese Weise sehr gute Ergebnisse erreicht werden. Wir führen seit über zehn Jahren Wurzelbehandlungen durch und haben uns auf diese Art der Behandlung spezialisiert. Selbst fehlgeschlagene Wurzelbehandlungen und wiederkehrende Entzündungsgeschehen haben dank unserer innovativen Behandlungsmethoden mithilfe des Operationsmikroskopes eine hohe Chance auszuheilen. Bei den meisten Patienten können wir aus unserer praktischen Erfahrung den wurzelbehandelten Zahn noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, erhalten.

Dieses Instrument setzen wir ein, um bei Ihnen zum Beispiel im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung oder bei einer regulären Untersuchung Zahnbeläge und Zahnstein zu entfernen. Dies beugt Karies vor und lässt Ihre Zähne weißer aussehen, da während der Behandlung alle angelagerten Verfärbungen entfernt werden. Das Schallgerät löst die Verfärbungen und Beläge sanft und schonend ab und schützt so Ihre Zahnsubstanz nachhaltig. Bei Zahnfleischerkrankungen arbeitet das Schallgerät mit speziellen Aufsätzen und bearbeitet sehr schonend die Wurzeloberflächen und zerstört den Lebensraum von Bakterien in der Tiefe.

Im Rahmen der Anfertigung von Zahnersatz und von Kiefergelenkbehandlungen ist die elektronische Achsiographie ein wichtiger Bestandteil.

Sie ist eine Methode, um den Bewegungsablauf und das Bewegungsmuster Ihres Kiefers zu ermitteln. Wir können die ermittelten Werte an den Zahntechniker weitergeben, damit dieser sie auf seinen Kausimulator übertragen kann, um damit die Bewegungen des Unterkiefers so individuell wie möglich nachzuempfinden. So kann der Zahnersatz individuell auf die Bewegungen zum Schutz der Kiefergelenke angefertigt werden, auch die Schienentherapie bei Kiefergelenkproblemen bzw. CMD (craniomandibuläre Dysfunktionen) ist dadurch sehr effizient.

Vermuten wir eine beginnende Karies an einem Zahn, können wir zur Diagnose einen Laser (Diagnodent) verwenden. Der Zahn wird mit dem Laser bestrahlt. Erkrankte Zahnbereiche verfärben sich, sodass wir die Karies und ihr Ausmaß genau bestimmen können.

Eine beginnende, oberflächliche Karies kann unter Umständen mit einer gezielten Zuführung von Mineralien aufgehalten und geheilt werden. Ist die Karies weiter fortgeschritten, versorgen wir den Zahn mit einer Kunststofffüllung oder einem Keramikinlay.

Die Sedierung mit Lachgas bietet – in Kombination mit örtlicher Betäubung – eine schonende Möglichkeit zur schmerzmindernden und angstfreien Behandlung. Sie ist besonders für Kinder und Erwachsene mit größerer Zahnarztangst geeignet.

Über eine Nasenmaske atmet der Patient das Lachgas ein. Der entspannte Zustand und das verminderte Schmerzempfinden setzen wenig später ein und klingen nach der Behandlung innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Diese Methode gilt bei ängstlichen Patienten als gute Alternative zur Vollnarkose, weil sie besonders sanft und schonend ist.

Der Kofferdam ist ein medizinisches Gummituch, der insbesondere für die Versorgung mit Kunststofffüllungen und Wurzelkanalbehandlungen genutzt wird. Mit ihm wird einerseits vorgesorgt, dass Sie unter anderem Spülflüssigkeiten, Bakterien oder Reste alter Füllungen (die für die Wurzelkanalbehandlung entfernt werden müssen) verschlucken. Andererseits wird damit verhindert, dass der Speichel aus dem Mundraum die Therapie unnötig erschwert. Vor Beginn der Behandlung spannen wir es um den Zahn, sodass der Rest der Mundhöhle vollständig abgeschirmt ist.

Unsere Besonderheit: Wir legen jede Füllung unter Kofferdam – für eine präzise Haftung und lange Haltbarkeit.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es empfehlenswert, im Vorfeld einer Implantation eine computergestützte, dreidimensionale Planung mit dem Digitalen Volumentomographen (DVT) durchzuführen. Die DVT-Aufnahmen sind präziser als herkömmliche, zweidimensionale Röntgenaufnahmen.

3D-Bild liefert präzise Einsicht in die anatomischen Strukturen

Die Digitale Volumentomographie liefert viele Querschnittsaufnahmen des Kiefers, die am Computer ein dreidimensionales Bild ergeben. Auf diesem Bild können die anatomischen Strukturen präzise erkannt werden, zum Beispiel, an welchen Stellen der Kieferknochen eine ausreichende Dichte und Höhe aufweist und wie der Unterkiefernerv verläuft. Die Position des Implantats lässt sich damit genau festlegen. Aus den Messergebnissen wird darüber hinaus eine Bohrschablone erstellt. Sie wird bei der Implantation auf den Zahnbogen aufgesetzt, sodass das Implantat genau an der im Voraus festgelegten Stelle eingefügt werden kann.

Schonende Behandlungsplanung und -durchführung

Diese Vorgehensweise macht die Implantation sicherer und schont zusätzlich Gewebe – was die Einheilung, den langfristigen Erhalt des Zahnimplantats und somit die Gesunderhaltung des Kieferknochengewebes begünstigt.

Das „intelligente Skalpell“ Piezosurgery® ist eine hochmoderne ultraschallgestützte Operationstechnik. Das Arbeitsinstrument wird dabei in feine Ultraschallschwingungen versetzt. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden Eingriffe minimalinvasiv und damit wesentlich schonender durchgeführt, Beschwerden wie Schwellungen sind deutlich vermindert oder lassen sich völlig vermeiden. Die Wundheilung wird außerdem gefördert.

Bei Kiefergelenkbeschwerden – hier insbesondere bei der craniomandibulären Dysfunktion – ist in Sonderfällen unter Umständen eine ergänzende Untersuchung mit dem Magnetresonanztomographen (MRT) empfehlenswert, um die genaue Ursache herausfinden zu können.

Detaillierte Darstellung von Weichgewebe

Die Magnetresonanztomographie stellt das Weichgewebe (Knorpel- und Bindegewebe) detailliert dar. Für einige Fragestellungen in der Untersuchung von Kiefergelenkbeschwerden ist dies wichtig: Zum Beispiel, um möglichen Verschleiß, Verlagerungen und Veränderungen der Gelenkscheibe, der Gelenkpfanne, des Gelenkköpfchens, der Gelenkkapsel beurteilen und mögliche Erkrankungen (Entzündungen, Ergüsse, Zysten) feststellen zu können.

Mit den Ergebnissen der Magnetresonanztomographie können wir eine individuelle Behandlung mit Ihnen abstimmen.

Mehr Informationen finden Sie auf ZMK-Aktuell

Digitales Röntgen arbeitet strahlenreduziert. Im Vergleich zu analogen Verfahren ist die Belastung für Sie dadurch wesentlich geringer. Die Aufnahmen liegen außerdem sofort vor und müssen nicht erst entwickelt werden. Da unsere Praxis digital vernetzt ist, ist es möglich, die Röntgenbilder ohne Zeitverzögerung in jedem Behandlungsraum aufzurufen.

Ein weiterer Vorteil: Digitales Röntgen ist umweltfreundlicher, da z. B. keine Entwicklerchemikalien benötigt werden.

Anfahrt