Behandlung

Unser Leistungsspektrum im Überblick

Die Zahnarztpraxis Dr. Yazdani bietet Ihnen hochwertige und ästhetische Lösungen in einem breiten Spektrum der Zahnmedizin.

Implantologie

Prophylaxe

Endodontie

Parodontologie

Ästhetik

CMD

Erweitertes Leistungsspektrum

Kinderbehandlung

Zahnpflege und die richtige Ernährung vom ersten Milchzahn an sind die wichtigsten Voraussetzungen für gesunde Milchzähne. Bereits dann, wenn die ersten Milchzähne durchbrechen, sollten Sie einen Zahnarztbesuch vereinbaren – wir informieren Sie gerne über die richtige Pflege. Spätestens im Alter von zwei bis fünf Jahren sind halbjährliche Kontrolltermine für Ihr Kind empfehlenswert. Für Kinderbehandlungen planen wir ausreichend Zeit ein, um unseren kleinen Patienten alles in Ruhe zu erklären und eine entspannte Atmosphäre zu schaffen.

Zur Kinderbehandlung in unserer Praxis gehören:


Einfühlsame Betreuung

Wir wollen Kinder früh an regelmäßige Zahnarztbesuche gewöhnen – denn diese sind die Basis für lebenslange Zahngesundheit. Damit unsere kleinen Patienten von vornherein keine Angst entwickeln, gehen wir besonders einfühlsam vor. Wir führen sie behutsam an die Zahnpflege heran, erklären unser Vorgehen ausführlich und behandeln sie kindgerecht, wenn ein zahnmedizinisches Problem auftaucht.

Unterstützung erhalten wir dabei von unseren Handpuppen – so steht einem entspannten Zahnarztbesuch nichts im Wege.

Individualprophylaktische Leistungen

Zu individualprophylaktischen Leistungen (kurz IP-Leistungen) zählen unter anderem die Erstellung des Mundhygienestatus, Zahnputztrainings mit Zahnbürste und Zahnpflegehilfsmitteln und die Fluoridierung der Zähne. Die einzelnen Leistungen sind nach Alter des Kindes gestaffelt.

Haben Sie Fragen zu den IP-Leistungen? Sprechen Sie uns einfach an! »


Fissurenversiegelung

Sind bei Kindern die bleibenden Backen- und Mahlzähne herausgewachsen, ist es sinnvoll, sie direkt vor Karies zu schützen. Wir reinigen die feinen Nischen auf den Kauflächen der Zähne (die Fissuren) und verschließen sie danach mit einem zahnfarbenem, haltbaren Kunststoff.

Dies ist nicht nur eine gute Vorsorge vor Karies, sondern erleichtert Ihrem Kind darüber hinaus die tägliche Zahnpflege.


Lachgassedierung

Die Sedierung mit Lachgas kommt sowohl für Angstpatienten als auch für Kinder infrage. Das Gas wird über eine Nasenmaske verabreicht und sorgt für einen entspannten Zustand.

Ästhetische Zahnkorrektur

Nicht nur im Kindesalter können Zahnfehlstellungen behandelt werden, sondern auch bei Erwachsenen und Jugendlichen mit abgeschlossenem Kieferwachstum. Diese Patienten wünschen sich vor allem eine unauffällige Behandlung ohne sichtbare feste Zahnspange.

Wir bieten in unserer Praxis die ästhetische Korrektur der Frontzähne mit herausnehmbaren, unauffälligen Zahnspangen, sogenannten Alignern. Herr Dr. Yazdani und Frau Dr. Wahle sind zertifiziert für die Behandlung mit dem Inman Aligner™-System.


Wie funktioniert das Inman Aligner™-System?

Ein Inman Aligner™ besteht aus zwei transparenten Behandlungsbögen – einer sitzt vor, einer hinter den Zähnen –, die durch Federn verbunden sind. Durch den sanften Druck, den die Federn ausüben, werden die beiden Bögen aufeinander zu bewegt und so die Zahnstellung korrigiert.


Schnelle und effektive Zahnkorrekturen

Die Behandlung mit dem Inman Aligner™-System kann meist innerhalb weniger Monate erfolgreich abgeschlossen werden – manchmal sogar schon nach nur sechs Wochen!


Praktische Vorteile im Überblick

Neben der schnellen und effektiven Behandlung bietet das Inman Aligner™-System weitere Vorteile. Es ist…

  • …unauffällig – Ihre Mitmenschen werden kaum bemerken, dass Sie eine Zahnspange tragen.
  • …zahnschonend, da nur sanfter Druck ausgeübt wird.
  • …kostengünstig, da die Behandlung mit nur einer Apparatur durchgeführt wird. 


Informationen:

Finden Sie auch auf www.inmanaligner.com.

Vollnarkose / Lachgas

Insbesondere bei Angstpatienten, behandlungsunwilligen Kindern oder Patienten mit Behinderungen ist es manchmal empfehlenswert, eine Behandlung unter Vollnarkose vorzunehmen. Wir vereinbaren mit unserem Anästhesisten einen Termin für die Beratung. Bei dem anschließenden Eingriff ist er durchgehend anwesend.


Lachgassedierung für entspannte Behandlungen

Wir bieten Ihnen bei vielen Behandlungen und Eingriffen die Möglichkeit, diese in Lachgassedierung durchzuführen. Insbesondere für Patienten mit starker Zahnarztangst oder einem ausgeprägten Würgereflex empfiehlt sich diese Art der Sedierung. Zur Schmerzausschaltung wird sie mit einer örtlichen Betäubung kombiniert.

Die Lachgassedierung ist eine schonende Alternative zur Vollnarkose, da der Körper nicht durch einen künstlichen Tiefschlaf belastet wird.


Wie funktioniert die Lachgassedierung?

Das Lachgas wird über eine Nasenmaske eingeatmet und versetzt Sie in einen äußerst entspannten Zustand mit deutlich verringerter Aufregung und einem verminderten Schmerzempfinden. Dennoch bleiben Sie die ganze Zeit bei vollem Bewusstsein und ansprechbar. Beispielsweise können Sie auf Rückfragen von uns reagieren. Es kommt zu keiner Zeit zu einem Kontrollverlust.

Wird die Nasenmaske nach Ende der Behandlung entfernt, klingt die Wirkung des Lachgases innerhalb kurzer Zeit völlig ab.


Unsere Partner

Für die Behandlungen in Narkose arbeiten wir mit folgenden Partnern zusammen:

Praxis Prof. Meyer | CFC Münster | www.cfc-muenster.de

Dr. med. Dr. med. dent. Walid Ayad | www.ayad.de

Schnarchtherapie

„Schlaf ist für den Menschen, was das Aufziehen für die Uhr“ – dieses Zitat von Arthur Schopenhauer verdeutlicht die Wichtigkeit des Schlafes – Aktivität am Tage und ausreichende Regeneration in der Nacht sind für Wohlbefinden und Gesundheit essenziell.

Doch was tun, wenn Schnarchen einen erholsamen Schlaf unmöglich macht und Sie oder Ihr Partner morgens „wie gerädert“ aufwachen?


Schnarchen: Was ist die Ursache?

Schnarchen ist für die meisten von uns zuerst einmal Ausdruck eines tiefen Schlafs. Aber wieso schnarchen wir überhaupt? Schnarchen wird meist durch die im Schlaf erschlaffte Rachenmuskulatur hervorgerufen: Der Gaumen und die Zungenwurzel rutschen ein wenig in Richtung Rachen und behindern den Luftstrom. Durch das Vorbeiströmen der Atemluft gerät das Gewebe in Schwingung und verursacht ein „Flattern“ – das typische Schnarchgeräusch.

Grundsätzlich muss beim Schnarchen berücksichtigt werden, dass es viele verschiedene Ausprägungen und ebenso viele beeinflussende Faktoren gibt, die zum Schnarchen führen können. Hierzu zählen zum einen körperliche und genetische Aspekte wie Übergewicht, Allergien, Alter und auch Geschlecht. Zum anderen kann Schnarchen auch immer situative Gründe haben, wie z. B. Alkoholkonsum, die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder die Schlafposition.

Leidtragende während der Nacht sind meist die Partner – das Schnarchen wird vom Betroffenen selbst oft nicht bemerkt. Lediglich Folgen wie Müdigkeit, Halsschmerzen, Heiserkeit oder ein trockener Mund können am nächsten Morgen darauf hinweisen.


Schlafapnoe: Risiko Atemaussetzer

Laut Studien schnarchen etwa 60% der Männer und 40% der Frauen über 60 Jahren. Bei den 30-jährigen liegt die Schnarcherquote bei 30% (Männer) und 10% (Frauen).

Zu beachten ist, dass Schnarchen solange harmlos ist, solange der Atemweg sich nicht verengt. Eine Verengung oder ein vollständiger Verschluss des Atemwegs wird als obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) bezeichnet – die dadurch bedingten Atemaussetzer bergen ernste gesundheitliche Risiken:

  • Kopfschmerzen
  • Tagesmüdigkeit und Konzentrationsschwäche
  • Antriebslosigkeit
  • Gereiztheit
  • Angstzustände / Depressionen
  • Impotenz / Libidoverlust
  • Chronische Schlafstörungen
  • Bluthochdruck
  • Herzrhythmusstörungen
  • Erhöhtes Schlaganfallrisiko

Was kann man gegen Schnarchen und Schlafapnoe tun?

Bestimmte Verhaltensregeln können das Schnarchen reduzieren oder möglicherweise dafür sorgen, dass es gar nicht erst entsteht:

  • Sie sollten erst dann schlafen gehen, wenn Sie wirklich müde sind.
  • Achten Sie auf Ihr „Schlaflager“ – schlafen Sie im Bett und nicht auf der Couch
  • Achten Sie auf Ihre Schlafposition – ein leicht erhöhter Oberkörper und die Seitenlage sind empfehlenswert
  • Gewöhnen Sie sich an Regelmäßigkeit – gehen Sie täglich zu festen Zeiten ins Bett und stehen Sie ebenso zu festen Zeiten auf.
  • Vermeiden Sie Koffein, Nikotin, Alkohol und Medikamente sechs Stunden vor Ihrer Nachtruhe. Auf Schlaf- und Beruhigungsmittel sollten Sie gänzlich verzichten.
  • Planen Sie zwischen Sport und dem zu Bett gehen ausreichend Zeit zur Entspannung ein.
  • Übergewicht erhöht das Risiko, zu schnarchen.
  • Ein leicht feuchtes Raumklima ist gut für die Schleimhäute

Wenn die Verhaltenstipps nach etwa einem Monat nicht zur Besserung beitragen, könnte eine Schnarchschiene für Sie empfehlenswert sein – für Ihre Gesundheit und den erholsamen Schlaf Ihres Partners.


Schnarchschiene als Behandlungsmöglichkeit: TAP®-Schiene

Schnarchschienen – sogenannte Unterkieferprotrusionsschienen (UPS) – halten den Unterkiefer und die Zunge etwas nach vorne. Die Atemwege werden dadurch erweitert und die Atemluft kann ungehindert einströmen – die störenden Geräusche nehmen ab oder hören sogar völlig auf.

Das TAP®-Schienensystem ist eine Entwicklung des US-Zahnarztes und Ingenieurs Dr. Keith Thornton aus Dallas, Texas. Es besteht aus Ober- und Unterkieferschiene, die mit einem Teilstück verbunden sind. Das Verbindungsstück bewirkt den Vorschub des Unterkiefers. Aufgrund der variablen Einstellungsmöglichkeiten und der Flexibilität der TAP®-Schiene ist sie angenehm zu tragen – Kieferbewegungen sind nach links, rechts, oben und unten möglich.

Die TAP®-Schiene ist eines der meisterverwendeten Systeme zur Schnarchtherapie. Ihre Wirksamkeit zur Behandlung von Schnarchen und Schlafapnoe ist durch zahlreiche Studien belegt!

In der Schnarchtherapie arbeiten wir eng mit HNO-Arzt Dr. Möllers aus Münster zusammen.

Mundgeruchsbehandlung

Viele Menschen denken bei Mundgeruch an Magenerkrankungen. Diese sind aber nur selten der Auslöser. Die Ursachen sind fast immer im Mund-, Nasen- und Rachenraum zu finden. Dazu zählen Erkrankungen wie Karies und Parodontitis, aber auch bakterielle Beläge auf dem Zungenrücken, in den Zahnzwischenräumen oder am Zahnfleischrand.

Eine weitere Ursache kann Mundtrockenheit sein, denn der Speichel spült ständig Bakterien weg. Wird zu wenig Speichel gebildet, können sie sich ausbreiten. Mundtrockenheit wird unter anderem durch verschiedene Medikamente, Rauchen oder Stress bedingt. Stoffwechselkrankheiten können ebenfalls Mundgeruch hervorrufen, darunter Diabetes und einige Lebererkrankungen.


Diagnose: organoleptische Geruchsmessung

In unserer Praxis nehmen wir eine organoleptische Geruchsmessung vor: Zunächst befragen wir Sie ausführlich zu Ihren Lebensgewohnheiten, möglichen Vorerkrankungen und wann und unter welchen Umständen der Mundgeruch auftritt. Das gibt uns wichtige Hinweise für die Diagnose.

Anschließend bitten wir Sie etwas zu sagen oder auszuatmen bzw. nehmen eine Speichelprobe. Wir überprüfen dabei, ob Mundgeruch vorliegt und klassifizieren den Geruch. Das ist eine einfache und sehr effektive Methode.


Behandlungsmöglichkeiten: Entfernen der Bakterien

Die Behandlung des Mundgeruchs richtet sich nach der ermittelten Ursache. Ziel ist es, die Anzahl der geruchsbildenden Bakterien zu verringern. Dies kann geschehen durch:

  • Therapie von Karies oder Parodontitis
  • Verbesserung der Mundhygiene
  • Erhöhung der Speichelproduktion


Untersuchungen bei weiteren Fachärzten

Stellen wir fest, dass eine Infektion im Nasen-Rachenraum oder eine Allgemeinerkrankung der Auslöser sein könnte, empfehlen wir Ihnen eine weitere Untersuchung bei einem Facharzt, z. B. einem HNO-Arzt.

Angstpatienten

Hand aufs Herz: Gehören Sie auch den Leuten, die ein flaues Gefühl beschleicht, wenn der nächste Zahnarzttermin ansteht? Wir sind mit diesem Problem vertraut und machen Ihnen Ihre Untersuchung so angenehm wie möglich.

Bei manchen ist die Furcht so stark, dass sie Zahnarzttermine immer wieder vor sich herschieben und schließlich gar nicht mehr hingehen. Dies möchten wir vermeiden. Wir sind in der Behandlung von Angstpatienten sehr erfahren und gehen auf Ihre Sorgen ein. Häufig hilft bereits ein erstes, ausführliches Gespräch, um Ihre Angst ein Stück abzubauen.


Wie wir Ihnen helfen können

Uns liegt viel daran, dass Sie Ihre Termine entspannt wahrnehmen und nach und nach Ihre Angst größtmöglich verlieren. Zunächst führen wir Sie behutsam an die Behandlung heran, indem wir mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch führen und Ihnen nicht nur die Therapiemöglichkeiten selbst, sondern auch die zahnmedizinischen Geräte erläutern können.

Nur wenn Sie sich danach in der Lage fühlen, mit der Erstuntersuchung zu beginnen, setzen wir diese in einem Behandlungszimmer fort. Ansonsten vereinbaren wir einen neuen Termin.

Vor der Behandlung können wir Ihnen beispielsweise ein leichtes Beruhigungsmittel auf pflanzlicher Basis geben. Dies bewirkt, dass Sie sich entspannen können. Des Weiteren stehen uns folgende Methoden zur Verfügung:


Lachgassedierung

Bei Angstpatienten können wir auf Wunsch neben einer regulären örtlichen Betäubung eine Sedierung mit Lachgas vornehmen. Diese versetzt Sie in einen entspannten Zustand und eröffnet vielen Patienten mit Zahnarztangst völlig neue Wege für stressfreie Behandlungen.


Ohr-Akupunktur

Die Ohr-Akupunktur hilft dabei, dass Sie beruhigt in eine Untersuchung oder Behandlung gehen können. Denn wird ein bestimmter Punkt des Ohres, der „Angstpunkt“, stimuliert, entfaltet sich eine entspannende Wirkung.


Vollnarkose

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, dass wir bei Angstpatienten und Patienten mit Behinderungen die Behandlung unter Vollnarkose vornehmen können. Wir vereinbaren mit unserem Anästhesisten einen Termin für die Beratung. Bei dem anschließenden Eingriff ist er durchgehend anwesend.